< Stummfilm mit Livemusik
27. Kinoprogrammpreis 2017
15.11.2017

Ausgezeichnetes Kino aus Hennef


Im Kölner Gloria Theater durfte das Team des Hennefer Kur-Theaters in Anwesenheit vieler Stars des deutschen Kinos einen tollen Abend erleben. Die Film- und Medienstiftung NRW ehrt mit dieser Auszeichnung alljährlich Kinos, die mit profilierten Programmen und ihrer Auswahl an deutschen und europäischen Filmen sowie Kinder- und Jugendfilmen überzeugen.

Das Kur-Theater Hennef ist darunter als ehrenamtlich geführtes Filmtheater nahezu einzigartig und die Bilanz kann sich inzwischen sehen lassen: Seit 2003 betreibt der Verein erfolgreich das Kino in der Königstraße. In diesem Jahr wurde das “herausragende Filmprogramm” des 1938 erbauten Filmtheaters bereits zum dreizehnten Mal in Folge ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde von Schauspielerin Andrea Sawatzki überreicht und ist mit einer Prämie in Höhe von 5000 € verbunden. Auf der Bühne wurde Programm-Gestalter Dr. Daniel Huys zu den besonderen Aktionen befragt, die das Kur-Theater beim Publikum so beliebt machen. 1Live-Moderator Andreas Bursche interessierte sich dabei besonders für das “Wickeltaschenkino”, einer monatlichen Sondervorstellung, die Eltern mit Babys seit 10 Jahren den Kinobesuch am Vormittag ermöglicht.

Etwa 400 Gäste waren vor Ort. Ein Höhepunkt des Abends war die Verleihung des Herbert Strate-Preis: Mit ihm ehren die Film- und Medienstiftung NRW und der HDF Kino e.V. Menschen, die sich um den deutschen Film verdient gemacht haben. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr an Filmverleiher Peter Sundarp verliehen. Die Laudatio hielt Produzentin Regina Ziegler.

Prominente Paten aus der Filmbranche waren bei der Prämien-Vergabe anwesend, um den Kinobetreibern ihre Urkunden zu überreichten, darunter Schauspieler Denis Moschitto („Aus dem Nichts“), Andrea Sawatzki („Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“), Richy Müller, Armin Rohde, Matthias Bundschuh (alle drei vor Ort für „So viel Zeit“), Bibiana Beglau und Regisseurin Isabel Prahl („1000 Arten, Regen zu beschreiben“), Regisseur Ali Soozandeh mit Schauspielerinnen Elmira Rafizadeh und Negar Mona Alizadeh ("Teheran Tabu").

Außerdem wurden Ausschnitte aus den Filmen „Aus dem Nichts“ (Regie: Fatih Akin), „Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft“ (Regie: Sven Unterwaldt), „1000 Arten, Regen zu beschreiben“ (Regie: Isabel Prahl), „So viel Zeit“ (Regie: Philipp Kadelbach), „Teheran Tabu“ (Regie: Ali Soozandeh), die Doku „Die Nacht der Nächte“ (Regie: Yasemin Samdereli und Nesrin Samdereli) gezeigt.