< 1 JUPP! 2 Brüder und 3 Paare
Jan Weiler war unterwegs „In meinem kleinen Land“ ...
14.05.2007

Jan Weiler im Kur-Theater

Fotografien freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Ingo Teusch

... und berichtete über seine Erlebnisse „in unserem kleinen Kur-Theater Hennef“.

Die Lesung von Jan Weiler aus seinem aktuellen Bestseller fesselte die Gäste von der 1. Sekunde an, weil Jan Weiler nicht nur ein toller Schriftsteller ist, sondern auch ein phantastischer Erzähler. Die Gäste hörten hier nicht einfach nur zu, nein, sie standen quasi zusammen mit Jan Weiler in der Dresdner Frauenkirche und mußten sich vom Mitglied einer „bezahlten Führung“ aus der Kirche werfen lassen, um anschließend vor der geschlossenen Semper-Oper und dem Zwinger zu stehen.

Aus dem nicht immer geschlossenen Osten der Republik näherte sich dann Jan Weiler gemeinsam mit den Zuhörern über den Süden und den Norden langsam dem „Zielgebiet“, nämlich dem Land um Hennef herum. Das begann mit dem Versuch eines Bordell-Besuches am Düsseldorfer Bahnhof, in dem Roger Willemsen der Person des Puff-Portiers seine markante Stimme lieh und endete mit der Geschichte der „braunen Ente“ und der Warnung vor Bonn-Beuel, denn: „ Beuel is jefährlisch“.

Am Ende der Lesung verwöhnte er die begeisterten Theatergäste mit der Schilderung einer italienischen Hochzeitsfeier aus seinem ersten Buch „Maria, ihm schmeckt's nicht!“, auf der sein Schwiegervater Antonio Marcipane kurzzeitig verlorengeht und auf einer anderen Hochzeitsfeier wiedergefunden wird und durch die Hilfe seines Schwiegersohnes und seinen eigenen Charmes so gerade eben noch eine Prügelei verhindern kann und die „falsche“ Hochzeit triumphal als Freund verläßt.

Danach machte Jan Weiler mit der Lesung eines noch unveröffentlichen Textes zum Thema „Fortschrittsbalken“ Appetit auf seine neue Kolumne in der Zeitschrift „Stern“, die nun seit 3 Wochen erscheint und in der wir auch Antonio Marcipane wiederbegegnen werden.

Da die Texte dieser Kolumne künftig in einem Buch zusammengefasst werden, habe ich Jan Weiler gefragt, ob er denn bereit sei, zu einer Lesung aus diesem Buch in das Kur-Theater zurückzukehren. Seine Antwort war äußerst positiv, nämlich ein klares JA – allerdings wird das Buch frühestens 2009 erscheinen. Solange müssen sich seine Fans halt mit den Weiler-Häppchen zufrieden geben, aber ein bißchen Weiler ist besser als kein Weiler, zumal die Gäste der Lesung künftig beim Lesen von seinen Texten immer die Stimme von Jan Weiler im Ohr haben werden.

Text: Rita Dörper-Link