< "Die letzte Sau" nur am 27. März
"Die kleinste Armee der Welt" am 9. Mai
04.04.2017

Leider verhindert: Regisseur, Autor und Entwicklungshelfer Martin Gerner. Eintritt frei.



Am 09.05.2017 um 20.15 zeigen wir in Kooperation mit dem Caritasverband Rhein-Sieg e.V. im Rahmen der Aktion "Neue Nachbarn"
den Dokumentarfilm „Die kleinste Armee der Welt“ mit einer anschließenden Gesprächsrunde.

Leider kann Regisseur, Autor und Entwicklungshelfer Martin Gerner aufgrund terminlicher Probleme nicht wie angekündigt teilnehmen.

In Anlehnung an das diesjährige Caritasmotto „Zusammen sind wir Heimat“ können neben den Themen „Heimat“, „kulturelle Identität“ und „Integration“ auch weitere aktuelle Aspekte der Flüchtlingsarbeit bei der Besprechung aufgegriffen werden.

Der Eintritt ist frei.


SYNOPSIS

Der ultimative Film zur neuen deutschen Willkommenskultur: Hamon und Marcus, ein Afghane und ein Deutscher, durchqueren als Bavarian Taliban mit Turban und Kalaschnikow die Alpen.
Der Film folgt der humorvoll-kritischen Kunst-Performance des Duos. Als kulturelle Guerrilleros proben sie Begegnungen in Bayern und im Salzburger Land, die Flucht und Heimat, Fremdsein und Islamophobie verhandeln.
Hamon führt - nach zwanzig Jahren ohne deutschen Pass - einen Kampf um seine Einbürgerung und gegen täglichen Rassismus in Deutschland. Marcus streitet gegen Kriege – kleine wie große. Weil Hamon dem Vorurteil begegnet, ein möglicher Terrorist zu sein, verleiht ihm das Outfit als Bavarian Taliban Mut, damit in die Offensive zu gehen: an Stammtischen und in Schützenvereinen testet er die Grenzen deutscher wie österreichischer Toleranz.
Die Bavarian Taliban drehen die gewohnte Perspektive um: sie kommen als gute Taliban. Ihr Experiment: die Alpenregion zu zivilisieren. Sie treten beidseits der Grenze in eigenen Heimat-Abenden auf. Anhand dieser urgermanischen Treffpunkte versuchen sie auszuloten, wie weit der Fremde auf beiden Seiten der alpinen Bergwelt akzeptiert wird.
Was anfangs wie eine Komödie aussieht, birgt in Wahrheit Konflikte. Mythen über Nation und Heimat geraten ins Wanken. Dabei träumen Hamon und Marcus selbst davon, heimisch zu werden im Bergland und angesichts aktueller Schlagzeilen über Flüchtlings-Schicksale und die beste Form der Integration.

DIRECTOR'S STATEMENT
Nachdem die Ankunft hunderttausender Flüchtlinge Deutschland Tag um Tag verändert, wagen die Bavarian Taliban eine Utopie: als gute Taliban loten sie aus, warum Integration es bisher so schwer hatte in Deutschland und was es mit der neuen Willkommenskultur auf sich hat.
Ihre Performance ist wie ein Lackmus-Test auf die politische Debatte in Deutschland und Europa zum Thema Migration und Ausländer. Nach den jüngsten Schlagzeilen, dem Aufschrei über Fremdenhass und Pegida und einem neuen österreichischen Islam-Gesetz, fühlen sich viele Fremde in Europa schuldlos unter Verdacht geraten.
Hamon lebt schon lange in Deutschland, ohne sich ganz heimisch zu fühlen. Marcus hat selbst Flüchtlinge betreut. Ihre Aktionen in der konservativen Alpen-Region fragen provokativ: wieviel Integration ist möglich? Oder dreht sich alles nur um Assimilation? Film und Videos reflektieren dabei satirisch unseren Konsum mit medialen Bildwelten im 'Krieg gegen den Terror'. Die Utopie zweier
komisch-tragischer Guerrilleros für ein besseres Miteinander.
Zugleich wird die menschliche Seite dieser beiden Außenseiter sichtbar: Marcus,
Münchener und bekennender Anti-Militarist, fühlt sich ebenso entwurzelt in Bayern wie Hamon, der seinen Doktor macht, aber um einen deutschen Pass betteln muss. Mit Berchtesgaden und dem Salzburger Land mischen sich Orte deutscher Nazi-Vergangenheit in die Erzählung. Einblick in eine alpine Bergwelt, die durch die aktuelle Völkerwanderungen nach Europa herausgefordert ist wie nie zuvor.

Filmo-/Biography: Martin Gerners erfolgreiches Debut Generation Kunduz erhielt bei der DOKLeipzig 2011 den DEFA-Förderpreis als “outstanding German documentary“; Jury's Grand Prix Shanghai TV Festival, Best Documentary Muslim Filmfestival Kazan /Russia; Amnesty Competition Planete Doc/Warschau. MG Film produziert seit 2009 hochwertige Art House Filme für den internationalen
Markt. Als ARD-Korrespondent und Afghanistan-Filmexperte hat Martin Gerner das erfolgreiche Spezialprogramm 'Afghanistan Innenansichten' auf der DOK-Leipzig 2008 kuratiert.

Filmkritik Kino-Zeit: http://www.kino-zeit.de/filme/die-kleinste-armee-der-welt
Trailer: https://vimeo.com/126238894






© Kur-Theater Hennef e.V.